EDV in der Bücherei

Um den Anforderungen an eine moderne öffentliche Bibliothek gerecht zu werden, gehört eine EDV-Ausstattung heute zum Standard einer Katholischen öffentlichen Bücherei.
Der Einsatz von Bibliothekssoftware bringt viele Vorteile für die Arbeitsabläufe im Büchereialltag. Ein automatisch aktualisierter Bestandskatalog erlaubt vielfältige Recherchemöglichkeiten, ermöglicht eine kompetente Benutzerberatung und die Zusammenstellung verschiedenster Literatur- und Medienlisten. Durch eine bequeme und zeitsparende Ausleihverbuchung werden automatisch wichtige Zahlen für die Erstellung von Statistik und Jahresbericht erfasst.Daneben erleichtert es den Büchereien Katalogverbünde mit anderen, benachbarten Büchereien aufzubauen und Blockausleihen leichter miteinander zu organisieren.

Die Ausstattung mit EDV und Internet ermöglicht eine stark vereinfachte Kooperation innerhalb örtlicher Seelsorgestrukturen und ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Büchereiarbeit.
Die Fachstelle für Büchereiarbeit unterstützt Sie bei der der Einführung von EDV durch die Einführung einer Bistumslizenz der »Bibliotheksverwaltungssoftware BVS« der Firma IBTC, die sich mittlerweile in vielen Katholischen öffentlchen Büchereien auch anderer Diözesen etabliert hat. Mit dieser Bistumslizenz ermöglicht die Fachstelle die kostenlose Nutzung von BVS für die Anwendung in der KÖB.

Desweiteren ünterstützt die Fachstelle die Büchereien bei der Einrichtung eines OPACs.

Vor dem Kauf der Hard- und Software (Geräte und Programme) sollten Sie grundlegende Informationen einholen. Beratung und Auskünfte zu EDV-Fragen bekommen Sie in der Fachstelle bei Judith Meter, Tel.: 0651 7105-260, eMail: judith.meter(at)bgv-trier.de

Neue Katalogisierungsmaske: RDA für BVS-Nutzer

Neue Katalogisierungsregeln R | D | A

Mit dem Update der BibliotheksVerwaltungsSoftware BVS auf die neue Version 10.0 werden Sie feststellen, dass sich die Katalogisierungsmaske zur Erfassung von Medien verändert hat. Die bisherige Medienkatalogisierungsmaske orientierte sich stark an den Karten-Katalogen nach den bisherigen Regeln der alphabetischen Katalogisierung (RAK). RAK wird derzeit von einem neuen Regelwerk Resource Description and Access (RDA) abgelöst, das neue Anforderungen mit sich bringt, z. B. neue Begrifflichkeiten, aber auch neue Felder und Funktionen. Die Umstellung wurde aus unterschiedlichen Gründen erforderlich. Der neue Standard ist international, nutzt aktuelle Begriffe und macht eine ordentliche Erfassung auch von neuen Medien möglich und ist zudem stärker am Nutzer orientiert.

Bei der näheren Beschäftigung mit der neuen Maske werden Sie feststellen, dass sich auch viel Vertrautes wiederfindet. Zur Unterstützung Ihrer Arbeit vor Ort, hat eine RDA-Arbeitsgruppe von Borromäusverein und Sankt Michaelsbund eine Handreichung erarbeitet und bereits verschiedene Musterbeispiele von Medien katalogisiert. Diese Sammlung enthält neben Buchbeispielen auch Beispiele aus den Bereichen Hörbuch, Lesung, Film, Zeitschrift, Tonie, Spiel …

Diese Unterlagen können Sie hier herunterladen:das neue Kapitel »Bibliothekarische Titelaufnahme nach RDA« und die »RDA - Katalogisierungsbeispiele«, erstellt mit der Bibliotheksverwaltungssoftware BVS. Zudem haben wir die neue Regeln zu RDA in einer PowerPointPräsentation zusammengefasst.

Neues zu BVS und OPAC

16. BVS Anwendertreffen 2019 in Trier

Für alle die in diesem Jahr nicht am Anwendertreffen teilnehmen konnten, haben wir die Präsentation zum Treffen vom 13. April 2019 in Trier hier für Sie zur Verfügung gestellt.